3. Treffen des Interorthodoxen Netzwerks für Initiativen und Studium der Religionen und destruktiven Kulten

Übersetzung: Sr. Matthaia ©Heiliges Kloster Pantokratoros

Pressemitteiung

Großen Erfolg hatte das 3. Treffen des Inter-orthodoxen Netzwerks der Initiativen für das Studium von Religionen und zerstörerischen Kulten, das zwischen dem 1. und 3. Oktober 2010 im Kloster Agios Georgios-Hadjidimovo in Nevrocopi, Bulgarien stattfand.

An der Konferenz nahmen Dutzende von Experten für Sekten und destruktive Kulte aus Zypern, Griechenland, Bulgarien, Russland, Weißrussland und Serbien teil.
Das Hauptthema des 3.Treffens des Netzwerks, war:

"Die Bewegung der Neopentekostalen („Charismatische Erneuerung“, „Pfingsbewegung“). Pastorale und soziale Probleme und wie man ihnen begegnet.“ Grußworte sprachen unter anderem Metropolit Nathanel von Nevrokopi (Bulgarien),  Bischof Christophoros von Karpas (Zypern), das zyprische Parlamentsmitglied Tasos Mitsopoulos, der russische Professor Alexander Dvorkin, sowie der Bürgermeister und der Polizeichef von Nevrokopi Bulgarien.

In den folgenden Referaten wurde deutlich, dass die Lehren und Praktiken der Pfingstler nichts mit der Orthodoxie und generell mit dem Christentum gemein haben.
Ihre Überzeugungen werden für geheimnisvoll und blasphemisch gehalten (nicht nur für den orthodoxen Glauben, sondern für alle Christen). Ihre Praktiken sind ebenfalls trügerisch, irreführend und schädlich für den Einzelnen, die Familie und die ganze Gesellschaft.

Die hochkarätigen Referenten führten viele Beispiele für die Anstrengungen der Pfingstler an, Zugang zu Bildungseinrichtungen zu erhalten, zum Gesundheitssystem, zu Waisenhäusern, Pflegeheimen, Reha-Programmen für Drogenabhängige, Behörden und allgemein zum politischen Leben der orthodoxen Ländern. Unter Berücksichtigung der Bemühungen der Pfingstler, die Orthodoxen Kirchen weltweit zu infiltrieren, empfehlen die Mitglieder des Netzwerks a) Wachsamkeit, b) Aufklärung über die schädlichen Aktivitäten dieser Gruppen, c) wenn nötig Hilfe von Experten für Häresien und destruktive Kulte, d) die orthodoxe Gemeinde über die schädlichen Methoden, die von diesen Gruppen angewandt werden, zu informieren (beispielsweise das Zeigen von einschlägigen Filmen und das Aufzeigen ihres wahren Ziels, nämlich das Anhäufen von Geld und Gewinnung von Macht mittles Betrugs), e) Kontakt zu den Opfern herstellen, stets sorgsam und liebevoll, und nicht zu den Organisationen, die Vorteil aus ihnen ziehen, f) dass die Regierung neue Gesetze erlassen soll, zum Schutz des Individuums vor Gehirnwäsche und vor listigen Methoden, die von solchen geheimen Organisationen angewandt werden, g) dass die Ortskirche dem Problem Bedeutung beimisst, h) dass die orthodoxe Katechese verstärkt werde, als Verteidigung gegen das Sektenwesen. Die Pfingstler verdrehen mit ihren Lügen die ganze Botschaft des Evangeliums, so behaupten sie gegenüber ihren Opfern, es gäbe durch Christus keine Erlösung. Das Problem, das durch die Aktivitäten der Pfingstler entsteht, ist nicht nur ein theologisches und pastorales. Es hat Dimensionen und Auswirkungen auf alle Bereiche des menschlichen Lebens (persönliche, familiäre, soziale usw.), indem es ihren Opfern furchtbaren Schaden - sowohl psychologischen, neurologischen und selbst körperlichen Schaden zufügt, der manchmal sogar zum Tode führt.

Während der Konferenz wurden die folgenden pastoralen Erkenntnisse und Erläuterungen vorgestellt. Man kann beobachten, dass in unseren Tagen eine gemeinsame Anstrengung von unterschiedlichen Faktoren unternommen wird (leider auch von Mitgliedern der Kirche), den klaren ekklesiologischen Begriff „Häresie“ aus unserem Wortschatz zu entfernen. Sie erkennen unser pastorales Recht nicht an, durch die Verwendung dieses Begriffs, den Unterschied zwischen orthodoxer Lehre und Leben und diesen Pfingstlern und verschiedenen anderen Gruppen hervorzuheben, obwohl sie sehr schädlich für die Individualität und das Leben der Menschen sind.

Wir, die orthodoxen Hirten und Christen, müssen das erst selbst verstehen, aber wir müssen es auch allen kirchlichen, politischen und sozialen Einrichtungen ganz klar machen, dass unser Verweis auf Häresie nicht auf Fanatismus gegründet ist, noch auf die Vernichtung und Beseitigung der Häretiker zum Ziel hat, sondern den Schutz der gläubigen Mitglieder unserer Kirche und des sozialen Systems im Allgemeinen.

Anmerkung: Die vollständige Dokumentation der 3. Tagung des Netzwerks wird in Kürze veröffentlicht werden.
Vom Sekretariat des Interorthodoxen Netzwerks für Initiativen und das Studium der Religionen und Sekten.
 

Quelle (griechisch): Gesamt-Zypriotische Elternvereinigung

   



Print-icon 

Login-iconLogin
active³ 5.3 · IPS κατασκευή E-shop · Disclaimer